Baabe – idyllisches, kleines Seebad

Vom Fischerdorf zum schicken Ostseebad: Der kleine Kurort Baabe im Südosten der Insel Rügen hat sich in den vergangenen rund 120 Jahren stark verändert.

Jahrhunderte lang lebten die wenigen Menschen in dem Ort zwischen Sellin und Göhren vor allem von der Fischerei und der Landwirtschaft. Um das Jahr 1895 wurde dann ein schlichtes Bad, inklusive Badesteg, errichtet. In dieser Zeit kamen erstmals Badegäste nach Baabe, die im Laufe der Jahre immer zahlreicher wurden.

Seebrücken hielten der Witterung nicht stand

1913 wurde bereits ein großes Bad gebaut, in dem die gesamte Familie ihren Urlaub verbringen konnte. Einige Jahre später wurde die schöne, zum Strand führende Allee geschaffen, die das Ortsbild noch heute prägt.

Auch eine Seebrücke wurde 1923 in Baabe gebaut. Die kleine Brücke hielt jedoch dem starken Seegang nicht lange stand und wurde so schnell wieder zerstört.

Zum Beginn der 1930er Jahre entstand eine neue Seebrücke. Dieses Mal war sie rund 200 Meter lang. Doch erneut war sie nicht gegen die Witterung gerüstet und wurde im Jahr 1942 durch treibende Eisschollen auf dem Meer ruiniert und später auch nicht wieder aufgebaut.

Baabe liegt auf der Halbinsel Mönchgut, direkt am sogenannten Mönchgraben, der die Halbinsel mit dem restlichen Teil der Insel Rügen verbindet. Heute hat Baabe gut 800 Einwohner.

Anhand des Mönchgut-Tores, das die durch den Ort führende Bundesstraße 196 überspannt, erkennen Feriengäste sofort, dass sie ihr Urlaubsziel erreicht haben.

Urlaubsvergnügen für die ganze Familie

Denn das Ostseebad Baabe ist ein perfekter Ort, um Ferien mit der ganzen Familie zu machen. Am feinen, weißen Sandstrand können Groß und Klein gleichermaßen einen tollen Urlaubstag verbringen. Ganz egal, ob man lieber entspannt in der Sonne liegt, einen romantischen Strandspaziergang unternimmt, gemeinsam mit den Kindern eine Sandburg baut, oder in der Ostsee schwimmt: Am Strand von Baabe kommt jeder Feriengast voll auf seine Kosten.

Doch auch abseits vom Strand hat das idyllische Ostseebad so Einiges zu bieten. So kann beispielsweise die ortseigene kleine blaue Bahn – die sogenannte „Uns lütt Bahn" – genutzt werden, um bequem vom Strand zum Baaber Bollwerk zu fahren.

Am Bollwerk werden die Besucher mit einem traumhaften Blick auf die zahlreichen Reetdachhäuser im Dorf Moritzdorf, das sich auf der anderen Seite der Baaber Beek befindet, belohnt.

An der Bollwerkstraße liegt außerdem das Mönchguter Küstenfischermuseum, in dem unter anderem viele in Baabe gebaute Fischerboote bewundert werden können. In dem ganzjährig geöffneten Freiluftmuseum bekommen die Gäste einen guten Einblick in den Alltag der Fischer auf der Insel Rügen.

Malerischer historischer Ortskern

Aber auch mit dem Fahrrad kann Baabe erkundet werden. Wer mit dem Rad durch den kleinen Badeort mit seinem historischen Zentrum fährt, entdeckt so manches Kleinod. Bezaubernde kleine Boutiquen, gemütliche Cafés und Kneipen sowie hübsche Ferienwohnungen zum Wohlfühlen prägen das attraktive Ortsbild.

Die kleine weiße Kirche, in der neben Gottesdiensten auch kulturelle Veranstaltungen stattfinden, rundet den pittoresken Ortskern ab.